An die Prediger in Deutschland: Ihr wollt Leben retten und Dawa machen? Ihr wollt nicht, daß die Muslime in den Ghulu abrutschen? 

Dann hört auf die Worte Sheikh Muhaisinis in Syrien:

Sheikh Muhaisini schrieb einen Brief an die Ulama und Prediger: Fürchtet Allah ihr Gelehrten und Prediger. Er fordert sie dazu auf zu kommen und den Menschen den Islam zu lehren.Er klagt, daß er an einem Dorf vorbeikam, wo die Menschen seit 20 Jahren kein Adhan mehr gehört hatten und nicht wussten, wie man betet. Ein anderer militärischer Befehlshaber erzählte ihm: “Ich habe 2000 Kämpfer unter mir. Den Sünder und den Verdorbenen, aber keinen einzigen Sharii. Kommt und haltet Unterrichte für uns.” Einst erlebte der Sheikh in Darkush folgendes: Ein FSA Kämpfer kam zu ihm, weinend und sagte:”Lehre uns unsere Religion, haltet Unterrichte ab in unseren Stützpunkten.”

Dies was der Sheikh zu berichten hatte. Fürchtet Allah. Und wendet euch nicht ab und redet euch ein, daß ihr eure Aufgabe in Deutschland hättet. Müssen wir noch deutlichere Worte finden? Wenn ihr nicht den Lohn dieser Pflicht erkennt, dann fürchtet die Strafe für das im Stich lassen. Und wenn euch das ebenfalls nicht ausreichend motiviert, dann möge Allah euch aus Schamgefühl wenigstens handeln lassen.

Leider hat man euer Klagen nur zweimal gehört: Einmal ganz leise als ihr gesehen habt, daß die Ghulat die Lücke eingenommen hatten, die ihr nicht besetzen wolltet. Und nun lauter, als die Murjia gegen diese Ghulat antwortete. Dazwischen ist nur euer Schweigen, welches Muslime hat Irre gehen und Blut vergießen lassen.

"Sie zersprengten unsere Haustür, es war spät abends. Sie kamen mit Hunden und Waffen herein ohne jegliche Vorwarnung. Ich saß mit meiner Familie zusammen und hatte einen schönen Familienabend. Sie stürmten so plötzlich herein, sofort zerrten sie mich zu Boden und schlugen auf mich ein. Sie schlugen solange, bis ich anfing zu bluten. Sie haben die Hunde auf meine Ehefrau losgelassen, aber sie hatte doch so Angst vor ihnen… Ich konnte nichts machen, meine Hände waren gefesselt. Plötzlich setzten sie mir eine Kapuze über dem Kopf, sodass ich nichts mehr sah. Im letzten Moment sah ich, dass die Soldaten auf meine Familie zugingen. Das war das letzte Mal, als ich sie sah.”
….
"Es dauerte alles insgesamt 4 Stunden. Nachdem sie meine Familie terrorisierten und das ganze Geld und das ganze Gold, welches sich im Haus befanden, gestohlen haben, zerrten sie mich nach draußen vor meine Haustür. Sie zogen mich nackt aus um mich zu demütigen und das in aller Öffentlichkeit. Jeder konnte draußen alles sehen. Sie machten Fotos von mir, nackt." (siehe auf dem Bild)

"Ich wusste nicht, wo sie mich hinbringen und wo ich lande. Ich wusste nicht einmal, warum sie mich gefangen nahmen. Sie haben mir keine Gründe genannt. Dann schmissen sie mich in ein Lastwagen… Dort waren viele andere Männer, die gefesselt drinne lagen. Die Fahrt dauerte sehr lange."

"Langsam fing es an zu stinken, weil jeder so stark schwitzte. Der Lastwagen war überfüllt. Wir lagen schon fast alle übereinander.. Es gab kein Essen oder Trinken. Die Fahrt dauerte mehrere Tage. Einige starben im Lastwagen, weil sie nichts zu trinken oder essen hatten. Einige nahmen ihre Kleidung und haben den Schweiß aus der Kleidung gesaugt, um etwas Flüssigkeit zu bekommen. Auch ich tat es. Es hat furchbar gestunken. Die Leichen lagen einfach so dort rum. Es stank nach Schweiß, Blut und nach Leichen."

"Plötzlich wurde der Lastwagen angeschossen. Die Soldaten schossen mit ihren Gewehren einfach wild in den Lastwagen, wo wir alle drinne waren. Wieder starben welche. Die Fahrt ging weiter. Als wir ankamen, öffneten die Soldaten die Tür, zum ersten Mal sahen wir Licht. Die Fahrt dauerte mehrere Tage. Die Soldaten traten einfach auf uns drauf, zerrten an unseren Armen. Sie wussten, diejenigen, die ihre Arme nicht rausstreckten, waren tot. Die Lebenden haben sie rausgezerrt. Sie traten einfach auf die Leichen drauf. Ich habe überlebt."

"Habe ich es endlich geschafft? … Nein. Der Horror fing grade erst an."

Das war der Vorgang, als sie in Afghanistan festgenommen wurden. So lief es ab. Die meisten sind nun in Bagram oder Guantanamo oder anderen US Folter Gefängnissen in Afghanistan.
Und nun stellt euch vor, das sind keine Horror-Geschichten. Das ist nicht aus einem Film. Das ist die Realität, welche den Gefangenen passierte. Das sind ihre Worte, als sie ihre Festnahme beschrieben haben.

+++ SPENDE FÜR UNSCHULDIGEN GEFANGENEN IN RUSSLAND +++ 

Wir brauchen Spenden für einen russischen Bruder der seit 4 Monaten in Russland in Gefangenschaft ist.
Das Gefängnis in Russland ist nicht wie hier in Deutschland, da steckt man manchmal 20 und mehr Gefangene in eine Zelle. Der Bruder wurde mehrmals gefoltert und es ist nur eine Frage der Zeit woran er sterben wird aufgrund den Krankheiten, die da lauern und/oder an der Folter. Und Allah weiß am besten.
Die Ehefrau von ihm hat 4 Kinder und ist in Deutschland, während ihr Mann in Russland unter schweren Bedingungen drinne sitzt.
Wir haben schon mehrmals den Spendenaufruf gestartet, doch leider spenden nicht genug Geschwister. Der Anwalt muss bezahlt werden, damit man den Gefangenen befreien kann und das kann die Ehefrau alleine nicht tragen.
Es fehlen noch -» 1.100 Euro «- liebe Geschwister. Bitte gebt euch ein Ruck und spendet. IHR könnt einen Gefangenen befreien, der unschuldig ist und mehrmals gefoltert wurde, subhanAllah… Ihr werdet dafür großartige Belohnung kriegen von Allah!
Wir haben Beweise, dass er unschuldig da drinne sitzt, da uns Dokumente zugeschickt wurden.

Umar ibn Khattab (radiAllahuanhu) sagte:
"Es macht mir mehr Freude einen Muslim aus den Händen der Ungläubigen zu befreien als die gesamte arabische Halbinsel zu besitzen." Kanzul-Um’mal (Band II, S.312)

Unser geliebter Prophet Muhammad (sallalahu alayhi wa sallam) sagt: “Besucht den Kranken, gebt dem Hungrigen zu essen und befreit die Gefangenen.” (Bukhari)

KONTODATEN:
Viktoria Kannouch
IBAN : DE 65476501300135437549 
BIC : WELADE3LXXX 
Paypalkonto : miloud_khadija@hotmail.de

+++ GUANTANAMO HÄFTLING - Ehemaliger Geheimdienst Mitarbeiter +++ UNBEDINGT LESEN!!!

Das ist Abdul al Salam al Hilal. Er ist 46 Jahre alt und seit ca. 11 Jahren unter Folterung in Gefangenschaft. Er kommt ursprünglich aus Yemen und hat dort gelebt. Im Jahr 2002 hat er selber eine kurze Zeit beim Geheimdienst in Yemen gearbeitet und die Muslime überwacht… Dann wurde er während seiner Geschäftsreise in Ägypten festgenommen. Er hatte nebenbei einen Job in einer Baufirma, weshalb er verreisen musste. Als er im Jahr 2002 in Ägypten festgenommen wurde, hat man ihn in ein unbekanntes Gefängnis gesteckt, indem er 1 1/2 Jahre verbrachte. Dort im ägyptischen Gefängnis wurde er gefoltert und an das ägyptische Geheimdienst übergeben. Im Jahr 2004 wurde er in das US Folter Gefängnis Bagram in Afghanistan gebracht, wo er einige Monate verbrachte. Im selben Jahr wurde er nach Guantánamo gebracht, wo er bis heute, seit 10 Jahren unter Folterung gefangen ist. 
Nein das ist noch nicht alles…
Im Jahr 2008, während er in Guantánamo inhaftiert war, starben 2 Söhne von seinen insgesamt 4 Kindern. Sie haben in Geheimdienst Dokumenten (als er im Jahr 2002 für das yemenitische Geheimdienst arbeitete) gestöbert worin sich Sprengfallen befanden. Seine 8 und 11 jährigen Söhne starben sofort, die Geheimdienst Dokumente wurden zerstört.

Seine Schwester sagte im Jahr 2010 über Abdul Salam al Hilal:
"Seine Mutter starb, sein Vater starb, seine 2 Söhne starben und sein Onkel starb. Wollen sie, dass wir alle sterben, bevor sie ihn wieder nach Hause bringen?"
(Sie starben alle während seiner Gefangenschaft)

Er ist bis heute noch in Guantánamo.
Wir möchten euch nochmal daran erinnern:

Anas radiyallahu anhu berichtete, dass der Gesandte Allahs sallalahu aleyhi wa salam sagte: „Jeder Sohn Adams macht Fehler und die besten aller Fehlermacher sind die Reumütigen.“
Überliefert bei Darimi

+++ WICHTIGE INFO !!! +++ ALLE MITMACHEN !!!

Wir haben für den russischen Bruder bisher insgesamt 155 € zusammen gekriegt. Ganze 945 € werden noch benötigt, um den russichen Bruder, der seit ca. 4 Monaten unschuldig im Gefängnis sitzt zu befreien. 
Liebe Geschwister, IHR könnt einen Gefangenen befreien. Habt ihr eine Ahnung wieviel Belohnung ihr dafür kriegt? Wann findet sich nochmal so eine Gelegenheit für euch den unschuldigen Gefangenen zu befreien? Bitte spendet weiter. Die Ehefrau ist mit ihren 4 Kindern alleine ohne ihren Ehemann in Deutschland, während ihr Ehemann unschuldig in Russland gefangen ist. Wir werden solange dazu aufrufen, bis das ganze Geld zusammen gekommen ist! Es ist PFLICHT für jeden Muslim, die Gefangenen zu befreien / zu helfen!!!

Ich erinnere euch nochmal an die Hadithe:
Umar ibn Khattab (radiAllahuanhu) sagte:
"Es macht mir mehr Freude einen Muslim aus den Händen der Ungläubigen zu befreien als die gesamte arabische Halbinsel zu besitzen." Kanzul-Um’mal (Band II, S.312)

Unser geliebter Prophet Muhammad (sallalahu alayhi wa sallam) sagt: “Besucht den Kranken, gebt dem Hungrigen zu essen und befreit die Gefangenen.” (Bukhari)

KONTODATEN:
Viktoria Kannouch
IBAN : DE 65476501300135437549
BIC : WELADE3LXXX
Paypalkonto : miloud_khadija@hotmail.de

DIE GESCHICHTE DES GEFANGENEN:
https://www.facebook.com/732736026767310/photos/pb.732736026767310.-2207520000.1408623971./775060002534912/?type=3&theater

daralkufr:

Talibankriger. Foto: H.C. Jacobsen, 1997

Oh Ummah Muhammad, vergisst die Gefangenen nicht!

Shaykh ‘Abdullah ‘Azzam (rahimahullah) sagte.

"In einer Gruppe von Freunden ähnelt jeder dem anderen, und je länger diese Freundschaft hält, desto ähnlicher wird der Charakter und das Benehmen jeder einzelnen Person innerhalb der Gruppe.
Glaubt nicht,dass ein guter Mensch lange Zeit mit einem schlechten Menschen zusammenleben kann, es sei denn dass der schlechte Mensch sich verbessert und dem Beispiel des guten Menschen folgt.

Deshalb solltest du Ausschau nach guten Menschen halten, denn ein Freund ist wie eine Kette: entweder zieht er dich mit ins Paradies oder er zieht dich in die Hölle. Entweder wird er dir Probleme schaffen oder er wird dir dabei helfen deine Probleme zu lösen.”

[At-Tarbiyyah Al-Jihaadiyyah Wal-Bina, 5/35]